Der Google Kalender



Der Google Kalender

Sicher fragst du dich, wo und wie du dir alles notieren solltest, was du für ToDo´s hast und welche Termine. Das muss jeder für sich selber rausfinden. 

Ich habe mir  z.B. unter meinem Google Account den Kalender eingerichtet. Dieser ist KOSTENLOS zu benutzen. Das heißt, du kannst dich kostenlos bei Google anmelden, wenn du dort noch keinen Account hast. Mit dieser Anmeldung kannst du viele Dinge nutzen. Darunter eben auch den Kalender.

In den Kalender schreibe ich meine Termine. Egal was es ist. Da kannst du alles reinschreiben. Ob privat oder beruflich. So vergisst du nichts mehr. Zum Beispiel schreibe ich dort auch rein wenn ich mit jemandem abgesprochen habe, dass wir in 2 Tagen (als Beispiel) telefonieren. So vergesse ich dies nicht und verwechsel nicht die Zeit. Oder wenn ich gesehen habe, ich will etwas im TV gucken, dann notiere ich mir dort entsprechend nach Tag und Uhrzeit, wann das kommt. Oder wenn ich Besuch bekomme. Dies wird ebenfalls dort zur richtigen Zeit aufgeführt. So vermeide ich übrigens auch, dass ich mich mit jemandem verabrede für einen Besuch oder ein Telefonat, obwohl ich eigentlich einen anderen Termin habe. Sowas passiert dann gar nicht erst.

Rechts vom Kalender stehen dann die Notizen. Dort kann ich mir Dinge rein schreiben, die ich vielle später mal brauche. Wie meine Steuernummer oder ähnliche Dinge. Oder ich notiere mir dort Kundennummern von irgendwelchen Seiten. Da kannst du also alles notieren, wofür du sonst viele kleine Zettel benötigt hast. Nur mit dem Unterschied, dass du hier EINEN Platz hast, wo alle Notizen stehen.

Zeitrahmen festlegen

Du kannst dir hier im Kalender direkt die Uhrzeiten festlegen, wann du was erledigen willst oder musst. Und es ist nicht nur wichtig, dass du dir einen Termin festlegst, sondern auch wie lange du dafür brauchst oder planst. Das ist nicht, damit du dich unter Druck setzt. Sondern es ist ein Richtwert, wann du etwa mit der jeweiligen Aufgabe fertig sein sollst. 

Hierbei solltest du die Zeit nicht zu knapp bemessen. Als Beispiel: Wenn du um 14.00 Uhr spülen willst, dauert das i.d.R. eine viertel Stunde. Lege aber nicht die  Zeit von 14.00 bis 14.15 Uhr fest, sondern bis 14.30 Uhr. So hast du auch etwas "Luft", sollte etwas dazwischen kommen. Wie ein Anruf. 

Wenn du vorher schon Zeit hast mit der Aufgabe anzufangen, dann fange vorher an. So hast du etwas mehr Spielraum in zeitlicher Hinsicht, 

Wenn du keinen Endzeitpunkt festlegst, hast du dir auch keine Gedanken darüber gemacht, wie lange du brauchen wirst und dir steht eine Aufgabe bevor, die "total lange dauert". Also es hat auch eine psychologische Wirkung.

Dazu kannst du dir auch verschiedene Kalender einrichten. Alles auf einer Seite. Du kannst dann links anklicken, welchen Kalender du sehen willst. Es gehen dann auch mehrere Kalender. Hier empfehle ich, die Ansicht auf  "Tag" einzustellen, weil es sonst zu unübersichtlich wird. 

Wie ist es für dich am besten?

Natürlich muss jeder für sich selber wissen, wie und wo er es macht. Ich habe für mich den Google Kalender als beste Möglichkeit festgelegt. Wenn du mit einer anderen Methode besser klar kommst, kannst du das natürlich auch so machen.

Jetzt wird der ein oder andere sagen, er ist doch nicht rund um die Uhr am Laptop oder PC. Das ist wohl richtig. Ich auch nicht.

Darum sehe ich mir am Abend den Kalender an, was für den nächsten Tag ansteht. Natürlich habe ich das meist vorher schon im Überblick, weil man den Kalender entsprechend für die aktuelle Woche oder für die nächsten 7 Tage einstellen kann. In den Terminen hast du dann auch noch ein Fenster für weitere Notizen zu diesem Termin rein zu schreiben. Dann mache ich ein ">>>" in der Beschreibung, damit ich weiß, da steht noch mehr. Damit ich den Termin rechtzeitig öffne.

Die Termine für den nächsten Tag schreibe ich mir dann auf ein Blatt Papier, wenn ich den Laptop vermutlich nicht an machen werde.

Mit diesem Google Kalender hast du also im Grunde dein ganzes Leben im Überblick. Deine Termine, und rechts die Notizen und deine Todo-Liste.

Sortiere deine Notizen

Wichtig ist dabei nur, dass du die Notizen nicht wild durcheinander schreibst, und nachher 40 "Blätter" hast wo überall etwas drauf steht, was anderen Notizen ähneln. Solltest du mal sowas gemacht haben, ist es nötig, dass du die Notizen sortierst. Das heißt, bündelst und was zusammen gehört auf ein "Blatt" schreibst. Mal als Beispiel: Du hast 5 "Blätter" mit Kundennummern von 5 verschiedenen Firmen. Diese kannst du dann auf EIN "Blatt" schreiben mit der Überschrift "Kundennummern" und schreibst jeweils dadrunter oder daneben für wo die Nummer ist.

Auch wenn es am Anfang nach viel Arbeit aussieht. Aber wenn die meisten Dinge drauf stehen, musst du neue Sachen ja nur noch dazu tragen.

Ich kann nicht verstehen, dass es so viele Leute gibt, die sowas nicht machen weil es ihnen zu viel Arbeit ist. Den erwähnten Google Kalender kann man von überall aus benutzen. Zu Hause, im Büro. Denn er ist ja online und man kann sich von überall dort einloggen.

Du solltest diese Möglichkeit nutzen. In Zeiten der Reizüberflutung kann man die moderne Technik auch nutzen, um sich das Leben zu erleichtern.

Für Smartphone

Für dein Smartphone gibt es den Google Kalender auch als App im Google Playstore. Die App bekommst du natürlich auch kostenlos und kannst sie kostenlos benutzen. Wenn du den Google Kalender auf dem Laptop UND auf dem Smartphone nutzt, sychronisiert sich beides automatisch. Das heißt, wenn du über den Laptop einen Termin einträgst, siehst du diesen auch in der App auf dem Smarthone. Also der Service ist sehr gut. 

Kommentare