Auskommen mit dem Einkommen

 


Es wird nicht nur zu Werbezwecken in einem Werbespot gesagt, "Ich führe ein erfolgreiches kleines Familienunternehmen.". Denn man sollte seinen Haushalt wie ein kleines Unternehmen sehen. Leider tun dies viele nicht. Darum haben so viele immer wieder Probleme. 

Man kennt doch den Hinweis von einigen Leuten, "Morgen gibt es wieder Geld.". Das bedeutet, viele sind glücklich wenn es neues Geld gibt vom Arbeitgeber, Arbeitsamt oder Jobcenter. Egal woher es kommt. Und egal wieviel es ist. Jeder könnte sich hier weniger Stress machen wenn er mit der Haushaltskasse umgehen würde wie mit einer Finanzabteilung einer großen Firma. 

Es ist eigentlich ganz leicht, dies zu machen. Dafür muss man nicht studieren oder sowas. Ich gebe dir hier mal eine kleine Anleitung, wie du deine Finanzen unter Kontrolle bekommst und behälst. 

Es sei dabei erwähnt, auch wenn man nur ein geringes Einkommen hat, kann man dies ordentlich verplanen. Du musst nicht ständig jammern, das du nur wenig Geld im Monat bekommst. Lebe damit und mach das Beste daraus. 

Verschaffe dir einen Überblick über dein Einkommen

Erst brauchst du den Überblick. Wieviel Geld kommt rein? Das ist i.d.R. nicht schwer. Weil man ja normal nur 1-2 Einkommen hat. Sind es mehr als eines, rechne es zusammen. Sollte sich das Einkommen ständig ändern. Weil du vielleicht einen Job hast bei dem du unterschiedlich viel bekommst, dann nimm den NIEDRIGSTEN Betrag, den du bisher bekommen hast. Wenn du davon ausgehen kannst, es wird immer darüber liegen, dann rechne damit. Dann ist der Betrag, den du mehr bekommst, eine Rücklage für schlechte Zeiten oder für größere Anschaffungen. Z.B. neue Waschmaschine oder Kühlschrank oder was sonst noch so kaputt gehen kann. 

Verschaffe dir einen Überblick über deine Ausgaben

Hier gibt es Fixe Beträge wie auch variable. Fixe Beträge sind z.B. Miete oder Strom. Die Beiträge sind i.d.R. feste Beträge die jeden Monat gleich sind. Irgendwann im Jahr kann sich das natürlich erhöhen, aber jetzt gilt es erst mal die festen Beträge zu bearbeiten wie sie tatsächlich sind. 

Variable Kosten sind z.B Telefon, wobei es heute i.d.R. auch feste Beträge für Flats gibt. 

Beiträge die man alle paar Monate zahlt.

Dazu gehören z.B. Versicherungsbeträge die nur alle 3 Monate, jedes halbe Jahr oder auch nur einmal im Jahr gezahlt werden müssen. KFZ Steuer wird üblicher Weise nur einmal im Jahr bezahlt. 

Umgang mit Beträgen in verschiedenen Zahlungszielen

Um Ordnung hier rein zu kriegen, gibt es eine ganz einfache Möglichkeit. Rechne diese Beträge auf einen Monat runter. Das bedeutet, du hast z.B. KFZ Steuer von 300 Euro, die einmal im Jahr bezahlt wird. Dann teile die 300 Euro durch 12 Monate, und du weißt was dich das umgerechnet im Monat kostet. 

Also 300 durch 12 = 25 Euro pro Monat

Dann hast du die KFZ Versicherung von 250,00 Euro, die du jedes halbe Jahr zahlst. Somit rechnest du 250 durch 6 Monate = 42 Euro (Aufgerundet)

Die GEZ wird in der Mitte von 3 Monaten gezahlt. Also einmal im Quartal. Der Betrag beträgt zur Zeit 55,08. Diesen rechnest du dann um mit 55,08 durch 3 = 18,36

Auf diese Weise rechnest du alles um auf 1 Monat. Das Beispiel hier wäre also 

KFZ Steuer 25,00
KFZ Versicherung 42,00
GEZ 18,36

Die Beiträge hier sind jetzt natürlich nur ein Beispiel und stimmen mit der Realität nicht ganz überein. 

Lebensmittel Käufe

Hier musst du auch direkt mal sehen, was du eigentlich verbrauchst an Lebensmittel. Fange an damit, was du heute isst. Als Beispiel 4 Scheiben Brot, 6 Scheiben Wurst, 3 Scheiben Käse, ein Fertiggericht, 1 Dose Ravioli. Der Einfachheit halber nehmen wir mal an du isst täglich de Gleiche. Dann rechne das um auf 30 Tage, also auf den Monat. Somit hast du im Monat:

120 Scheiben Brot        14 Pakete        20 Euro
180 Scheiben Wurst      15 Pakete        14,85 Euro
90   Scheiben Käse       8 Pakete          15,95 Euro 
30   Fertiggerichte                                30 Euro
30   Dosen Ravioli                                26,70 Euro

Da du diese schon gekauft hast stehen die auf deinem letzten Einkaufszettel. Dort hast du auch die Preise. Hierfür sollte man sich natürlich abgewöhnen die Kassenzettel sofort wegzuwerfen. 

Die Preise hier sind jetzt nur ungefähr und als Beispiel gedacht. Aber es wäre im Monat 107,50 Euro im Monat für Lebensmittel. Für sonstige Sachen wie Körperpflegemittel wie Duschgel, Rasierschaum oder Feuchtigkeitsmilch, gebe ich jetzt mal 50,- Euro im Monat an.

Für Kleidung veranlage ich jetzt mal 20 Euro. Man muss sich natürlich jeden Monat für 20 Euro Klamotten kaufen. Aber man kann sich die 20 Euro auf Seite legen damit man in 5 Monaten 100 Euro hat um sich vernünftige Kleidung zu kaufen. 

Für Miete veranslage ich jetzt einfach mal 450 Euro und für Strom 50 Euro.

Rechnung im Überblick in monatlichen Beträgen

KFZ Steuer 25,00
KFZ Versicherung 42,00
GEZ 18,36
Lebensmittel 107,50
Körperpflege 50
Kleidung 20
Miete 450
Strom 50
GESAMT: 762,86

Ich unterstelle jetzt mal ein Einkommen von 900 Euro im Monat. 

Somit haben wir jetzt hier eine Rechnung von:

900 - 762,86 = 137,14

Diese 137,14 Euro kannst du dann woanders mit verteilen, also bei den Lebensmittel oder auch bei der Kleidung. Oder den Betrag einfach sparen für größere Anschaffungen wenn etwas kaputt geht an Elektrogeräten. 

Das ist im Grunde schon das ganze Geheimnis einer richtigen finanzorganisation. Du legst etwas  zurück, und hast den Überblick was du ausgeben kannst. 

Natürlich muss das ein oder andere noch angepasst werden bei Bedarf. Ebenso wie diese Zahlen hier nur ein Beispiel sind, wie es bei dir sein könnte. 

Du musst dich nur an deinen Plan halten. 

Extratipp

Es gibt ja immer Leute, die freuen sich darauf wenn der Monat zuende ist. Weil es dann wieder Geld gibt. Aber auch das wäre unnötig. 

Hier in dem Beispiel hast du Lebensmittel 107,50 und Körperpflege 50. Teile die einfach auf auf die Tage oder die Wochen vom Monat. 

Also nehmen wir 107,50 und teilen die durch 5 Wochen im Monat. Das sind dann 21,50 Euro pro Woche. Natürlich ist der Betrag nur Fantasie. Aber so muss man sich das entsprechend verteilen. Dann kann einem egal sein wenn es neues Geld gibt. Jede Woche ist gleich. 

Kommentare